LOUISE

„LOUISE – Logistik und innovative Services für urbane Regionen am Beispiel der Emscher-Lippe-Region“

Die zunehmende Ansiedlung von Menschen im städtischen Bereich, die Globalisierung, der demografische Wandel sowie die Digitalisierung sorgen für veränderte Lebensbedingungen und ein verändertes Konsumverhalten in urbanen Regionen. Der stationäre Händler verliert seine Kunden an den Online-Handel und die Logistik kämpft mit überfüllten Straßen, während die Umwelt und unsere Lebensqualität leiden. Um unter diesen Umständen die Arbeitsplätze im stationären Einzelhandel zu sichern, dem Klimawandel entgegenzuwirken und die Lebensqualität in der Stadt auf einem hohen Niveau zu erhalten, müssen neue Maßnahmen ergriffen werden. Hier setzt das Projekt „LOUISE“ an, indem in der Modellstadt Bottrop eine Plattform erprobt wird, mit der der internetbasierte Warenverkehr und die Logistik verknüpft werden. Ziel ist es, Emissionen zu reduzieren, die lokale Wirtschaft zu stärken und Kundinnen und Kunden aus Bottrop einen einfacheren Zugang zu individuellen Logistikdiensten zu ermöglichen.

Durch die Mithilfe der Plattform entstehende direkte Verbindung zu den möglichen Logistikdiensten ergeben sich neue Chancen im Rahmen der städtischen Belieferung. Der Kunde wird durch die neue Plattform selbst entscheiden können, ob er die Bestellungen an einem der Pick-Up-Points abholt oder ob er sie nach Hause liefern lässt. Gleichzeitig soll die Umwelt entlastet werden. Bestellungen werden dafür mit emissionsarmen Fahrzeugen (z.B. eCargoBikes, E-Fahrzeugen etc.) ausgeliefert und Fahrtstrecken durch die Bündelung von Bestellungen in einem City-Hub reduziert. Zudem werden durch die lokalen Onlinebestellungen nicht nur automatisch die Lieferwege insgesamt verkürzt, sondern die taggleiche Lieferung ermöglicht. Besonders vor dem Hintergrund der alternden Bevölkerung, aber auch für viele Berufstätige bieten sich so neue Chancen und größere Handlungs- und Entscheidungsfreiräume.

Das Projekt „LOUISE“ wird in der Stadt Bottrop erprobt. Sie bietet durch ihren dicht besiedelten Süden und den ländlichen Norden optimale Voraussetzungen, um nicht nur die reine Stadtlogistik zu verbessern, sondern auch Möglichkeiten für die ländlichen Strukturen zu finden. Durch dieses „Reallabor“  sind Erfolge sowie Herausforderungen schnell sichtbar und anpassbar. Mit regional ansässigen Partnern wie der Spedition Rottbeck GmbH, dem news-media Druck und Werbung e.V. und der Stadt Bottrop arbeitet das ifi mit starken Partnern der Stadt selbst zusammen. Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik und die LGI Logistics Group International GmbH (Geschäftsbereich pakadoo) unterstützen das Projekt zusätzlich als Spezialisten auf ihrem Gebiet.

Das Vorhaben wird im Rahmen des Förderschwerpunkts „Smart Service Welt II“ vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert. 
 

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Friedrich Kerka
Tel.: 0234/915923-0
E-Mail: kerka(at)ifi-ge.de

< Zurück zur Übersicht