GeoSmartChange.

GeoSmartChange. – Digitale Transformation durch georeferenzierte Bild- und Laserdaten der Smart Region

Viele Verwaltungsverfahren in Kommunen und Anliegen von Bürgerinnen und Bürgern erfordern aktuelle Kenntnisse über die konkreten örtlichen Begebenheiten in der Stadt. In diesem Zusammenhang bietet die digitale Erfassung der Umgebung per Bildbefahrung inzwischen eine marktreife Lösung, die es durch entsprechende Kameratechnik erlaubt, einen hochauflösenden, messgenauen und georeferenzierten „Digitalen Zwilling“ mit 360°-Panaromabildern des Stadtgebietes zu erstellen.

Die Erschließung dieser Effizienzpotenziale durch die Aufnahmen in der Stadtverwaltung erfordert allerdings eine intensive Analyse der Barrieren (technisch, wirtschaftlich, rechtlich, organisatorisch, Kompetenzen der Beschäftigten) und einen flankierenden Change-Management-Prozess. Bis heute sind allein mehr als 100 mögliche Anwendungen für solche georeferenzierten Panoramabilder bekannt, so dass eine vergleichende Bewertung von Umsetzungsaufwand und Erfolgspotenzial notwendig ist, um die Umsetzung priorisieren zu können. Auch besteht weiterer Forschungs- und Entwicklungsbedarf, um die selbstlernende, automatische Objekterkennung zu verbessern.

Hier setzt das Projekt „GeoSmartChange.“ mit dem Ziel an, die Adaption dieser neuen Lösung pilothaft innerhalb der digitalen Modellregion Emscher-Lippe zu erschließen. Der intensive Austausch der kommunalen Fachverwaltungen soll dabei beispielgebend für einen Change-Prozess zur Smart Region sein, der auch auf andere Felder und Regionen übertragen werden kann.

So können Kommunen in Zukunft auf Grundlage der neu gewonnenen Datenbasis Verwaltungsaufgaben im Planungs- und Genehmigungsbereich direkt vom Schreibtisch aus und somit per Mausklick erledigen. Zudem lassen sich Genehmigungsverfahren wie die Überprüfung einer umzugsbedingten Parkflächensperrung künftig effektiv und einfach bewerten, indem die Analyse der Sachlage mithilfe einer 360-Grad-Panoramaansicht am PC erfolgen kann. Damit geht eine signifikante Arbeitserleichterung für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kommunen einher, deren Arbeitsfluss künftig nicht mehr durch entsprechende Vor-Ort-Termine unterbrochen wird.

Perspektivisch ist damit zu rechnen, dass sich GeoSmartChange. sehr positiv auf die verwaltungsinternen Arbeitsprozesse auswirkt, wovon am Ende sowohl die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kommunen als auch deren Einwohnerinnen und Einwohner profitieren.

Ansprechpartner:

Lukas Zalkau
E-Mail: lukas.zalkau(at)ifi-ge.de
Tel: 0234/915923-57

Gefördert durch: